Biographie

Florian Kresser wurde 1978 in Bregenz (Österreich) geboren und wuchs in Götzis auf. Er war als Trompeter mehrfacher Preisträger des Wettbewerbs „Prima la musica“. Seine Gesangsausbildung begann er in Innsbruck bei Matthias Holzapfel. Nach einem abgeschlossenen Studium der Betriebswirtschaft studierte er bis 2012 Konzertfach Gesang am Mozarteum Salzburg bei KS Helene Schneiderman und Horiana Branisteanu. Weitere Erfahrung sammelte er in zahlreichen Meisterkursen, u.a. bei Angelika Kirchschlager, Lucille V. Evans, Julie Kaufmann, Barbara Daniels.

Florian Kresser war in den letzten Jahren in zahlreichen Opernproduktionen zu sehen. Sein aufgeführtes Repertoire umfasst Rollen wie Papageno in "Zauberflöte", Conte sowie Figaro in "Le Nozze di Figaro", Germont in “La Traviata”, Smirnov in “The Bear”, Basilio in G. Rossinis “Der Barbier von Sevilla”, Zar aus "Zar und Zimmermann", Vater in "Hänsel und Gretel" Cornelius Hackl in "Hello Dolly", etc. Er sang u.a. bei den Opernfestspielen in Bad Hersfeld, bei den Opernfestspielen auf Gut Immling, war mit einer Tosca Produktion des Theaters Baden bei Wien auf Orchestertournee durch Japan, am Musiktheater Vorarlberg, am Odeion Theater in Salzburg die Titelpartie der österr. Erstaufführung der Monooper für Bariton “Die Briefe des Van Gogh” von Grigory Fried, mit dem akademischen Sinfonieorchester eine Zar und Zimmermann Produktion.

Florian Kresser ist auch im Konzertbereich vielbeschäftigt, sein aufgeführtes Repertoire reicht vom Verdi Requiem, über die Stabat Mater sowie das Requiem von Dvorak, Puccinis Messa di Gloria, Beethovens 9. Sinfonie, bis hin zur Bach´s Johannespassion. Er war Solist bei den internationalen Bachtagen in Hessen, sang Konzerte mit der deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter dem Dirigat von Peter Falk, war Solist bei den Nymphenburger Schlosskonzerten, etc.  

Florian Kresser ist Solist zahlreicher Ensembles, unter anderem der “Salzburger Kammersolisten” und der “Amadeus Consort Salzburg”.